Ein historischer Wohnort

Bereits im Mittelalter war der idyllische Platz, an dem sich heute das Waldschlösschen in Stenum befindet, als Wohnort begehrt: Bei archäologischen Grabungen, die 2011 auf dem Baugelände der heutigen Demenzabteilung stattfanden, wurden Reste eines mittelalterlichen Gehöfts entdeckt. Es handelte sich dabei um ein zweischiffiges Langhaus, in dem Mensch und Tier gemeinsam untergebracht waren.

1000 Jahre später, im Jahre 1930, wurde wieder auf dem Gelände des Waldschlösschens gebaut: Ein Kaufmann errichtete ein Gebäude im Fachwerkstil, das bis in die fünfziger Jahre hinein als Lager diente.

1954 erwarb ein Schulverein aus Bremen–Schwachhausen das Grundstück und baute das Lager in ein naturnahes Schullandheim für seine Schüler um. Bis in die achtziger Jahre hinein wurden die Kinder hier wochenweise unterrichtet.

Die Immobilie wurde 1986 wieder verkauft und danach erstmals in eine Seniorenresidenz mit 30 Plätzen umgewandelt. 1990 übernahm die AWO als Pächter die Leitung der Einrichtung.

1994 erwarben die heutigen Eigentümer die Immobilie und erhöhten die Anzahl der Pflegeplätze in Erweiterungsbauten schrittweise auf 62.

Seit Oktober 2012 wird die Seniorenresidenz Waldschlösschen GmbH privat betrieben. Im Süden wurde ein weiterer, großzügiger Neubau mit Atrium für 23 Senioren angeschlossen, welcher sich speziell an den Bedürfnissen demenziell erkrankter Personen orientiert.

Im November 2014 ist nun auch der neue Wohnbereich mit 22 Einzelzimmern fertig. Er befindet sich über dem Demenzbereich und bietet wunderschöne Zimmer, einen großzügigen Speise- und Aufenthaltsraum mit einer kleinen Küchenzeile. Außerdem lädt unser Türmchen - Zimmer mit gemütlicher Sofaecke und einem Esstisch für mehrere Personen zum Verweilen und zum Austausch ein. Hiermit erhöht sich nun die Anzahl der Bewohner im Waldschlösschen auf 109.